14. Kongress der POLISARIO - 15. - 20. 12. 2015 Ich,   Erika   Pluhar,   bin   mit   meinem   Enkelsohn   Ignaz   Pluhar   (der   ein   Saharaui   ist)   und   seiner   Gefährtin Lena   Gerö,   mit   der   Fotografin   Evelin   Frerk   und   dem   Publizisten   Carsten   Frerk,   zum   14.   Kongress   der     POLISARIO   angereist.   Er   fand   in   Dajla,   einem   der   Flüchtlingscamps   der   Saharauis,   statt.   Vom   15.   bis zum 20. Dezember 2015 währte unsere Reise in die algerische Sahara. Obwohl    ein    zweiwöchiger,    wolkenbruchartiger    Regen    nur    wenige    Wochen    davor    die    mühsam erbauten    Lehmhäuser    in    allen    Wilajas    (Camps)    weitgehend    zerstörte,    die    Menschen    in    ihrer unzumutbaren   Lebenssituation   auch   noch   mit   dieser   Katastrophe   fertig   werden   mußten   –   es   sah   aus wie      nach   einem   Erdbeben   oder   Kriegsgeschehen   –   hatte   die   POLISARIO-Führung   diesen   Kongress trotzdem   auf   die   Beine   gestellt.   Ein   organisatorisches,   logistisches   Wunder!   Delegationen   aus   aller Herren     Länder     (darunter     auch     wir,     NEMSA/Österreich     und     die     Österreichisch-Saharauische Gesellschaft,   ÖSG,   vertretend)   wurden   beständig   eskortiert,   bei   Familien   fürsorglichst   untergebracht, und wohnten zwei Tage lang der Konferenz in Dajla bei. Präsident   Abdel   Aziz   eröffnete   und   sprach.   (Obwohl   nach   einer   gesundheitlichen   Krise,   wurde   er   im Lauf   des   Kongresses   wieder   als   Präsident   bestätigt.)      Aus   jeder   Delegation   ergriff   danach   eine   oder einer   da   Wort,   es   wurde   gedolmetscht,   und   anschließend   jede   oder   jeder   von   Abdel   Aziz   persönlich begrüßt.   Auch   ich   trat   an   das   Pult,   und   unsere   Freundin   Najla   Mohamedlamin   übersetzte   meine kleine   Rede.   Anschließend      war   es   für   mich   berührend,   nach   nahezu   40   Jahren   –   so   lange   bin   ich   nach einem   ersten   Besuch   der   Camps   mit   der   saharauischen   Situation   vertraut   –   diesen   beeindruckenden Mann wieder grüßend zu umarmen. Der   Konflikt   mit   Marokko   hält   unvermindert   an.   Die   völkerrechtswidrige   Besetzung   Westsaharas   -   die verminte   Mauer   zwischen   befreiten   und   besetztem   Gebiet   ,   diese   wall   of   shame   -   dazu   beständige     Menschenrechtsverletzungen   im   besetzten   Land   selbst   –   die   Weltöffentlichkeit   ist   nicht   willens,   ihr Auge    darauf    zu    richten.    Dabei    ist    der    Krieg    Marokko/Westsahara    nur    einem    Waffenstillstand gewichen,   es   bedürfte   jetzt   diplomatischer   Entschiedenheit,   diese   Situation   zu   dauerhaft   befrieden. Und   die   POLISARIO   und   das   saharauische   Volk   bestehen   nach   wie   vor   auf   dem   Erhalt   ihres   Landes und   einer      Rückkehr   in   ein   befreites   Westsahara.   Die   Menschen,   die   zu   diesem   Kongress   angereist waren,   sind   Wissende,   sie   äußerten   Solidarität   und   Hilfsbereitschaft,   und   den   Wunsch,   die   Forderung nach   einer   baldigen   Lösung,   nach   einem   Einschreiten   der   vereinten   Nationen,   Marokko   endlich   in seine Schranken zu weisen. Möge    die    Standhaftigkeit    und    Ausdauer,    das    menschliche    Miteinander,    der    Lebensmut,    ja    die Schönheit    des    saharauischen    Volkes    in    dieser    ausgesetzten,    oft    hoffnungslos    anmutenden    Lage endlich     von     einem     gerechten,     glückhaften     Wandel     beantwortet     werden.     Auch     wir,     die     wir mitfühlende   Beobachter   sind   und   nicht   vom   harten   Leben   in   der   Wüste   Betroffene,   dürfen   die Hoffnung nicht aufgeben. Ohne Hoffnung kein menschenwürdiges Da-Sein.       Erika Pluhar 3. Januar 2016    
Wenn Sie die Fotos größer sehen möchten, klicken Sie bitte 
HIER